Bauen mit Nachbarn
 
Bauen macht Lärm, Bauen wirbelt Staub auf - oft unvermeidbar. Die MoTo achtet darauf, daß Belästigungen der Anwohner und Anlieger schon durch eine vorausschauende Planung so klein wie möglich gehalten werden. Die Kiesmiete hält den Lärm der Betonmischanlage von den Wohnhäusern fern - wenn sie zwischen der Mischanlage und den Häusern aufgeschüttet wird. Die Humusmiete staubt auch an trockenen Tagen nicht - wenn sie vorher begrünt wird. Der Baustellenverkehr wird mit Rücksicht auf die Nachbarn geplant - und später dann auch so durchgeführt. Der Einsatz lärmarmer Geräte ist eine Selbstverständlichkeit.

Wo Belästigungen unvermeidlich sind, ist eine frühzeitige Information der Betroffenen wichtig. Nur wer vorher darüber informiert wird, was wann und warum passiert, kann Verständnis für eine eventuelle Belästigung aufbringen. Die MoTo hält Kontakt zur örtlichen Presse, nimmt an Bürgerversammlungen teil, macht Baustellenführungen, gibt individuell Auskünfte, ist Anlaufstelle für Kommunalpolitiker und Anlieger ...

Dieses Vorgehen führt nur scheinbar zu Mehrkosten. Beschwerden der Nachbarn (berechtigte und unberechtigte) führen oft zu Störungen im Bauablauf, direkt oder durch Auflagen der Behörden. Die MoTo bezieht die Interessen der Anlieger frühzeitig in ihre Entscheidungen ein - im wohlverstandenen Interesse ihrer Auftraggeber.

 
     
emailen sie uns aktuelle seite ausdrucken